Visionen

Und wo soll das nun alles hingehen? Was soll es werden? Was brodelt bereits in kupfernen Kesseln, was muss noch erfunden und kreiert werden?

Unsere Basis sind dieTikala-Internetseiten. Hier finden virtuelle Ausstellungen statt und werden Informationen und Ideen veröffentlicht und ausgetauscht.

Tikala wird in alter Tradition mit dem Münchner Frauenfilmfestival „Bimovie“ zusammenarbeiten und dem Frauencafé „Viva Clara“ Treue beweisen. Grundsätzlich kooperieren wir gerne generell oder partiell mit Frauenorganisationen weltweit.

Auch in Zukunft wird es möglich sein, Frauenmusik über Tikala zu beziehen, da Tikala auch in der Funktion als Verein die Arbeit und Bekanntheit von Musikerinnen fördert.

In Planung befindet sich ein Projekt zur Durchleuchtung und Darstellung des Frauenfußballs – Geschichte, Stellung, Situation der Fußballerinnen und ihres Sports.

Im Kunstbereich arbeiten wir an der Möglichkeit, kurze Videostreams zeigen zu können. Das mögen Animationen, geschlossene Videokunstfilme oder Ausschnitte aus längeren Filmen sein.

Im November wird es die vierte reale Ausstellung mit dem Titel „Fragmente Leben“ in der galerie privée geben.

Tikala wird über die Situation von Journalistinnen und Autorinnen berichten, wird die Veröffentlichungen von wissenschaftlichen Arbeiten im interkulturellen, weiblich geprägten Raum und entsprechende Veranstaltungen unterstützen.

Wir denken über die Installation eines Forums und eines zeitlich begrenzten Chats nach: „Heute um 21 Uhr können Sie mit … über … diskutieren …“ Brandheiße Themen sind angesagt, natürlich.