Häusliche Gewalt bei Frauen

Jede vierte Frau in Deutschland ist von häuslicher Gewalt betroffen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Es gibt in Deutschland zahlreiche Männer, die mit ihrere derzeitigen Lebenssituation unzufrieden sind. Oft lassen sie Wut und Trauer an den Frauen aus. Das Problem ist, dass Frauen sich nicht immer gegen breit gebaute und starke Männer zu wehr setzen können. Hierfür gibt es zahlreiche Organisationen wie die Terre des Femmes. Eine Bewegung die für Menschenrechte für die Frau sowie Gleichberechtigung kämpft und sich dafür seit Jahren einsetzt.

Häusliche Gewalt ist hierbei ein riesen Problem in Deutschland und sollte nicht verharmlost werden. Leider wissen es die meisten gar nicht. Selbst Ihre Nachbarin oder eine Freundin könnte davon betroffen sein. Doch oft trauen sich die Betroffenen nicht, zu handeln oder es gar jemandem zu erzählen. Zur Polizei zu gehen steht oft gar nicht zur Debatte. Hierbei sollte jedoch auch von außen schnell gehandelt werden. Sieht man auch nur Anzeichen davon, dass eine Frau misshandelt werden könnte ist es notwendig ihr vielleicht ein paar Fragen zu stellen, wenn einem die Person wirklich am Herzen liegt. Ignorieren sie deshalb dies nicht und handeln sie selbst, wenn die Betroffenen sich nicht trauen!

Die Mitarbeiter der Seiten von http://dein-lockenstab.de , http://stemmhammer.org und http://laminatschneider-test.org haben uns geholfen herauszufinden wie es dazu kommt, dass häusliche Gewalt überhaupt erst auftritt. Hierbei sagt Michael von dein-lockenstab.de dass er selbst schon oft Szenarien erlebt hat indem klar wurde dass es sich hierbei um häusliche Gewalt handeln könnte. Auch in diesem Fall so berichtet er wusste er nicht was er tun sollte, da er beide Partein kannte. Die potentiell Misshandelte war eine Arbeitskollegin in einem früheren Unternehmen, und der, der sie misshandelte war einer seiner besten Freunde. Natürlich hatte er in diesem Augenblick nur Vermutungen und traute sich nicht zu handeln. Als aber schließlich eines Tages der Wendepunkt kam und sich die Frau selbst zu Wehr setzte und den Mann anzeigte. Das Verfahren lief, und der Mann und die Frau haben sich scheiden lassen. Der Mann, der die Frau misshandelte saß zu diesem Zeitpunkt schon in Untersuchungshaft. Dies ist aber ein Paradebeispiel dafür, dass es unglaublich wichtig ist, als Betroffener nicht zuzusehen und zu warten, bis etwas passiert. Denn dies hätte durchaus schlimmer ausgehen können zumal über 3/4 der Frauen die misshandelt werden einfach aus Liebe oder aus Hoffnung denken, es würde sich etwas ändern und es sei doch nur eine schwere Zeit. Deshalb gilt diese Aufforderung an alle. Denn dies ist ein heikles Thema und sollte nicht so einfach unter den Tisch gekehrt werden!